„De points de départs – Points of Departure“
Gruppenausstellung

Der Ausstellungstitel ist von einer angeblichen Aussage Pierre Huyghe´s zum Ausstellungsmachen inspiriert, „not as a resolution, not as a happy ending of production, but as a point of departure.“

Es handelt sich dabei um eine Schau mit Exponaten aus unterschiedlichen Werkphasen der teilnehmenden KünstlerInnen, die jeweils für sich genommen einen Ausgangspunkt bieten, die individuellen künstlerischen Haltungen zu ergründen.

Die KünstlerInnen stammen aus verschiedensten Regionen wie Zentral-und Nordeuropa, Südosteuropa, Asien, Kanada und Afrika. Diese Vielfalt spiegelt sich in ihren Arbeiten. Allen ist gemeinsam, dass sie in unterschiedlichsten Medien arbeiten, die in der ganzen Breite in der Gruppenausstellung vertreten sein werden. Unter den Ausstellenden sind sowohl mid – career artists als auch drei Studierende der Städelschule zu finden. Es ist die erste Präsentation, in der alle KünstlerInnen, die zuvor in Einzelausstellungen in der Galerie Jean-Claude Maier (vormals Privateoffspace) gezeigt wurden, gemeinsam zu sehen sein werden.

Theo Altenberg (Berlin), Immanuel Birkert (Frankfurt), Onur Gökmen (Istanbul/Frankfurt), Sofia Goscinski (Wien), Adelina Ivan (Bukarest), Shaun Motsi (Berlin/Frankfurt), Att Poomtangon (Chiang Mai/Frankfurt), Alexander Tillegreen (Kopenhagen)

Text: Jean-Claude Maier – Webseite: www.jeanclaudemaier.com – Kontakt: mail@jeanclaudemaier.com, Tel: 0157/352 50 670

Ausstellungseröffnung 28. Februar, 2019, 19:00
Jean-Claude Maier
Münchener Straße 38
60329 Frankfurt am Main

Ausstellungsdauer: 1. März bis 28. April 2019
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 12:00 – 18:00